Gruppe Hermsdorf

Sommerfest auf dem Fuchsienhof in Bobeck

Alljährlich und mittlerweile ein MUSS im Arbeitsplan der Selbsthilfegruppe Hermsdorf, ist das Treffen auf dem Fuchsienhof in Bobeck, zu dem Helmut Köhler und seine Frau Waltraut am 18.08.2020 eingeladen haben.

Waltraut Köhler, als erfahrene Fuchsien Züchterin, hat sich in dem Verein „Freundeskreis Thüringen“ bereits einen Namen gemacht hat, indem Sie viele Züchtungen selbst kreierte. Stolz teilte sie mit, dass Ihre eigenen Züchtungen immer einen Namen aus bekannten Märchen erhalten, wie z.B. Frau Holle.

Selbst für Interessierte nahm sich Waltraut die Zeit, um einzelne Führungen auf dem Fuchsienhof durchzuführen und ihre Züchtungen zu präsentieren. Auch in diesem Jahr traf man sich, unter Beachtung der leider immer noch herrschenden Corona Auflagen, in Bobeck, auf dem Köhler‘s Fuchsienhof.

Einige befreundete Mitstreiter aus der Selbsthilfegruppe Jena und aus Mühlhausen Christine mit ihrem Mann Holger kamen nach Bobeck, um die schöne gemütliche Atmosphäre in einem Meer voller Fuchsien auf dem Hof zu erleben.

Aber man kam nicht nur der Fuchsien wegen, nein, sondern auch deshalb, weil Helmut vor kurzem seinen 80. zigsten Geburtstag feiern konnte.

Helmut und seine Frau haben nichts dem Zufall überlassen, so dass es den Anwesenden an Nichts fehlte. Vorhanden waren ausreichend Getränke, beginnend beim Sekt, Bier, bis hin zum alkoholfreiem Bier, Limonade, Wasser und vieles mehr. Für den Gaumen gab es ausreichend Rostwürstchen, Putenfleisch sowie belegte Brote mit überbackenem Hack.

Hier ein Dankeschön auch an den eifrigen Alexander (Physiotherapeut Wassergymnastik der SHG Hermsdorf) für seine aufopferungsvolle Tätigkeit am Grill.

Es wurde viel Gesprochen, Gelacht und es fand auch ein reger Austausch zwischen Fred Kramer (Gruppensprecher SHG Jena) und Thomas Walter (Organisator Harzwanderung) statt, die nun doch die im September geplante Wanderung durchführen möchten.

Fazit – die Wandersleute zu denen auch Helmut als aktiver Wanderfreund gehört, können sich also freuen.

Wie man weiß, alles was einmal begann hat auch ein Ende. Das gemütliche Beisammensein löste sich so gegen 19:30 Uhr auf, so dass nun auch wieder Ruhe auf dem Fuchsienhof einkehren konnte.

Es traten alle den Heimweg an und sinnen hoffentlich noch recht lange der Gemütlichkeit auf dem Köhler’s Fuchsienhof nach.

Danke an Helmut und seine Frau Waltraut!

Gerdi Mörschner und Christine Saalfeld

Zurück
Fuchsienhof.jpg
2.jpg
3.jpg