06.07.2018

Gruppe Bad Lobenstein berichtet

Am 30.Juni 2018 besuchten 3 Mitglieder der Gruppe Bad Lobenstein den Workshop in Jena im Akademie Hotel.

Bei strahlendem Sonnenschein fuhren wir Richtung Jena auf der Autobahn.
Wir waren sehr gespannt, was uns der Tag bringen wird, und sehnten uns in Gedanken auf ein schattiges Plätzchen, vielleicht am Waldrand.

Im Hotel angekommen, war unser erster Eindruck positiv.

Unser Seminarleiter Herr Klaus Vogelsänger begann nicht wie üblich mit der etwas unangenehmen Vorstellungsrunde.
Ganz locker kamen wir in kleinen Gruppen von drei bis vier Leuten ins Gespräch. Wir Bechtis waren diesmal nicht unter uns.

Es waren Vertreter psychisch schwerkranker Menschen, hörgeschädigte implantierte Frauen und Sehbehinderte anwesend.

Mit verschiedenen kleinen Übungen sollten wir erkennen wie man „ Das Feuer der Selbsthilfegruppe entfachen“ kann.
Die Zeit verging viel zu schnell.

Herr Vogelsänger versteht es bestens einen in seinen Bann zu ziehen. Spontan kann er Menschen überzeugen z.B. Yogaübungen oder Atemübungen vor anderen Mitgliedern vorzuführen.

Ich war von mir selbst sehr überrascht. ;-) Jeder konnte bestätigen, das trotz des wunderschönen Wetters dieser Tag nützlich und anregend für die Arbeit in der Gruppe war.

Auf der Heimfahrt im Auto haben wir noch weiter diskutiert und schon erste Veränderungen besprochen.

Alles in allem ein toller Tag und eine gelungene Veranstaltung.

Mit freundlichen Grüßen

Anja Einsiedel

03.07.2018

2. Gruppenmeeting in Jena

Anja Einsiedel
Klaus Vogelsänger

Unser 2.Gruppen-Meeting, welches am 30.06.18 in Jena im Akademiehotel Am Stadion 1 stattfand, stand unter dem Motto

„Das Feuer der Selbsthilfegruppen entfachen“!

Zu diesem interessanten Thema, welches die Parität in Ihrem Leistungskatalog für die Selbsthilfevereine anbot, hatte unsere Vorsitzende des Landesverbandes Mitglieder aus den Gruppen Bad Lobenstein, Greiz und Hermsdorf sowie dem Vorstand dazu eingeladen.

Herr Klaus Vogelsänger–unser Referent, begann das Seminar auf eine sehr ungewöhnliche Weise, weit ab von der üblichen Vorstellungsrunde, so dass es sich nur erahnen ließ, das es etwas Besonderes wird.

Die Teilnehmer sollten in zweier Gruppen die Kennenlernrunde beginnen und sich danach in vierer Gruppen zusammenfinden.

Das Ziel war, die scheinbar vorhandenen Hemmungen vor der/m Unbekannten abzubauen und damit eine lockere Atmosphäre zu schaffen, die verbindet.

Ein Beispiel soll hier erwähnt werden:

Eine Partnerübung, in der es darum geht, dass ein Teilnehmer der

  • „Mond“ und der andere die „Sonne“ ist und seinem Gegenüber immer wieder die gleiche Frage stellt:
  • “Was macht für Dich das Gruppenleben aus“?

Sehr einstimmig ergab die anschließende Diskussionsrunde, dass der Austausch untereinander, die gemeinsamen Gespräche und Aktivitäten, aber auch die gegenseitige Unterstützung einen wesentlichen Teil der Gruppenarbeit ausmachen.

Jeder Einzelne von uns, konnte für sich und die Gruppenarbeit wichtige Inputs und Ideen mitnehmen, die er einbringen kann.

Selbst wenn nur ein kleiner Teil dessen, was wir an diesem Tag vermittelt bekommen haben, wenn z.B.

“traditionelle Modelle der Gruppenleitung“ (Herr Vogelsänger)

in ein moderneres Modell verändert wird, dass die Jüngeren Betroffenen anspricht, dann ist es möglich neue Mitglieder für den Verein zu gewinnen.

„Feuer“– Lebendigkeit und Kraft (Klaus Vogelsänger)

Ina Ruddat & Christine Saalfeld

09.04.2018

1. Gruppen-Meeting in Gera 2018

Gruppe Greiz Kerstin Rausch, Heike Krause, Annett Schade, Silke Söldner
Ina Ruddat, Heike Krause, Christin Helmer
Gr. Hermsdorf Bernd Stettner, Annett Planer Gr. Gera Frau Peukert, Kerstin Seibt, Frau Schmid

rotz schönem Wetter trafen sich die Mitglieder aus den Gruppen

  • Gera mit Gruppensprecherin Frau Seibt, Frau Peukert und Frau Schmid, der
  • Gruppe Hermsdorf mit Gruppensprecherin Frau Planer und Herrn Stettner, der
  • Gruppe Altenburg vertreten durch Gruppensprecher Herrn Börngen sowie der
  • Gruppe Greiz mit Gruppensprecherin Frau Ruddat, Frau Söldner, Frau Helmer, Frau Krause, Frau Schade sowie Frau Rausch

zum 1. Gruppen-Meeting 2018 des Landesverbandes Thüringen e.V..

Unser Bestreben ist es, die Zusammenarbeit zwischen den Gruppen und dem Vorstand

  • zu stärken,
  • zu intensivieren, und vor allem bei der Bewältigung der Aufgaben 
  • zu unterstützen.

Hilfreich zur Seite stand uns Frau Brigitte Schramm von DER PARITÄTISCHE Thüringen, Paritätische Akademie, die es verstand, die Themen „Die 5 W´s“ und „Konfliktbewältigung“ in einem Dialog zu führen, so dass jeder Teilnehmer auch gefordert war, sich konstruktiv zu beteiligen.

Dies wurde auch in so manchen Diskussionsrunden sehr gerne wahr genommen.

Das bisherige Feedback von den Teilnehmern ist durchaus positiv und es zeigt, dass wir einen richtigen Weg einschlagen, um NEUE WEGE zu gehen.

„EINER ist nichts ohne den ANDEREN“

Ich danke Euch für das Interesse und der Teilnahme.

Ina Ruddat

Frau Brigitte Schramm

04.04.2018

Zu Besuch in der Firma Bauerfeind

Heute am 4.4. waren wir,

gemeinsam mit Vertretern aus der

Gruppe Hermsdorf und

Lutz Jerke mit seiner Gattin,

zu einer Werksführung in der Firma Bauerfeind in Zeulenroda.
Es waren fast zwei Stunden voller spannender Eindrücke und Erfahrungen.

Vielen Dank an die Firma Bauerfeind und Frau Rietsch .

DVMB Landesverband Thüringen
Gruppe Greiz